Schlagwort-Archiv: Tonkabone

Birnenmarmelade mit Tonka

Unsere Nachbarn haben einen tollen Spalierbaum mit Williams-Christ-Birnen. Dieser Baum trägt immer so reichlich,
daß jedes Jahr mindestens ein großer Eimer für uns abfällt.

Die Birnen sind zuerst noch hart und grün, aber nach einigen Tagen werden die Birnen gelb und wenn man
reinbeisst, läuft einem der Saft über die Backen! So sind die Birnen genau richtig für unsere
Lieblings-Marmelade „Birne mit Tonka“. Für die eigenen Birnen ist das Rezept natürlich viel zu spät, aber vielleicht erwischt Ihr ja noch schöne saftige Birnen beim Obsthändler!

Wer die Tonkabohne nicht kennt, kann hier ein wenig darüber nachlesen. Ich habe meine Tonkabohnen online bei „Zauber der Gewürze“ bestellt und habe sehr gute Qualität erhalten. Das Gewürz verleiht der Birnenmarmelade einen Hauch von Marzipan und Vanille – also genau das Richtige für meine beiden Mitgeniesser!





Birnenmarmelade mit Tonka
Menge: ca. 4-6 Gläser bei 200 – 250 ml Gläser

Zutaten:
900 g Birnen, geschält und ohne Kernhaus
500 g Gelierzucker 2:1
Saft einer Zitrone oder einen Beutel Zitronensäure
Etwa 1/2 Teelöffel Ascorbinsäure (Vitamin C)
1/2 bis 1 Tonkabohne je nach Größe und Vorliebe

Zubereitung:
Die Birnen in kleine Stücke schneiben und mit dem Zitronensaft pürieren. Den Zucker und das Vitamin C
hinzufügen und die Tonkabohne auf einer feinen Reibe dazureiben. Das Vitamin C bekommt man als Pulver
in der Apotheke und das Pulver erhindert, daß die Marmelade mit der Zeit nachdunkelt bzw. braun wird.
Das Mus aufkochen und unter rühren zirka 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Danach in sterilisierte
Gläser einfüllen und sofort verschließen.

Sehr gut schmeckt auch die Kombination Birne-Vanille (das Mark einer Vanilleschote dazugeben) oder
Birne-Ingwer-Limette (Saft und Schale von 1-2 Limetten und eine fein geriebene Ingwerwurzel, ca.
daumengroß dazugeben)

Print
Werbeanzeigen

Bratapfellikör mit Tonkabohne

Diesen feinen Likör habe ich von einer Freundin geschenkt bekommen und wusste gleich, dass ich den als kleine Dreingabe zu den Weihnachtsgeschenken ansetzen werde. Da die Äpfel zusammen mit den anderen Zutaten angedünstet werden und dann mit Alkohol aufgegossen wird, sah der Ansatz etwas unappetitlich aus – eingelegte Mäusehirne – wie mein Mann sagte. 
Er würde das nur trinken, wenn der Likör klar werden würde. Also habe ich den Likör zwei mal gefiltert, einmal mit einem doppelten Mulltuch, dann noch durch einen Kaffeefilter. Das hat zwar ziemlich lange gedauert und ein feiner Alkoholduft lag den ganzen Tag in der Küche, aber es hat sich gelohnt. Der Likör schmeckt nach Apfel und Zimt, der Geschmack von Tonkabohne im Abgang – richtig weihnachtlich.  Ich hoffe, er kommt bei den Beschenkten genau so gut an wie bei uns!

imgp0284

Bratapfellikör mit Tonkabohne
Menge: 1,4 Liter

Zutaten:
200 g Mandelblätter
350 g Zucker
4 Äpfel (Boskop)
1 Zimtstange
1 Sternanis
1 Tonkabohne
1 Vanilleschote
200 g Rosinen
2 Flaschen Obstler (0,7 l)
Kandiszucker nach Geschmack

Zubereitung:
Die Mandelblätter zusammen mit dem Zucker auf kleiner Flamme erhitzen,
so daß der Zucker karamelisiert und die Mandeln leicht braun werden.
Äpfel kleingeschnitten dazugeben und auf kleiner Stufe alles zusammen
weich braten.

Die Apfel-Mandel-Masse in eine Flasche mit weitem Hals geben. Rosinen,
Zimtstange, Sternanis, zerschnittene Tonkabohne und aufgeschnittene
Vanilleschote dazugeben und mit dem Obstler aufgiessen. Nach 4 Wochen
abseihen und ggf. noch etwas Kandis dazugeben, falls er nicht süss
genug ist.

Anmerkung: Der Likör ist bei mir 3 Monate gezogen und ich habe noch
einiges an Kandiszucker nachgegeben, da der Likör etwas zu stark war.