Schlagwort-Archiv: Lavendel

Aprikosen-Lavendel-Konfitüre mit Mandeln

Seit einiger Zeit hat unsere Tochter einen Lieblingsnachtisch – die Lavendel-Aprikosen von Alex (foto e fornelli). Das erste Mal, als sie die Aprikosen probiert hat, sagte sie: „Mama, das schmeckt so gut, da läuft es mir gleich kalt den Rücken runter!“ Ein schöneres Kompliment gibt es kaum :-)
Warum diesen Geschmack nicht konservieren? Aprikosenkonfitüre mögen wir gerne und in Kombination mit Lavendel und Mandeln ist das fast schon die Nachspeise als Brotaufstrich! Für trübe Tage ohne Sonne als Stimmungsaufheller bestens geeignet!




Aprikosen-Lavendel-Konfitüre mit Mandeln
Menge: ca. 3 Gläser a 200 g

Zutaten:
500 g Aprikosen, entsteint gewogen
30 g Lavendel-Honig
1 TL getrockneten Lavendel, kleingehackt (Menge je nach Vorliebe)
50 g Mandeln, gehobelt oder auch gestiftelt
166 g Gelierzucker 3:1

Zubereitung:
Die Aprikosen klein schneiden und pürieren. Mit dem Gelierzucker mischen und einige Stunden stehen lassen. Dann den Honig, den Lavendel und die Mandeln dazugeben. In einem Topf aufkochen, 3-4 Min. sprudelnd kochen lassen und dann in saubere Twist-Off-Gläser füllen.
Zuerst war ich unsicher, ob der Teelöffel Lavendel nicht doch zu viel ist, aber für mich ist die Konfitüre genau richtig. Der Lavendel ist erst im „Abgang“ ein wenig zu schmecken. Wer unsicher ist, kann auch nur die Hälfte nehmen.

Print
Werbeanzeigen

Pralinen, ein Versuch

Pralinen selbst zu machen, das wollte ich immer schon mal, habe mich aber bis jetzt noch von Hohlkörpern und diversen Zubehör, das ich nicht habe, abschrecken lassen.
Doch als Gastgeschenk für die fleissigen Kochhelfer bei diesem Menü wollte ich dann doch etwas Besonderes machen. Die Rezepte waren im Internet schnell gefunden und bei diesen beiden Pralinen braucht man keine Hohlkörper.


Als erstes habe ich mich an die Orangentrüffel gemacht. Die Ganache schmeckte traumhaft, auch in der Kombination mit Orange und Lavendel. Doch die Tücke lag im Detail. Die Masse war viel zu weich und weitere Schokolade hatte ich auch nicht da. Deshalb habe ich mit feuchten Händen Kugeln geformt und die Ganache immer wieder im Kühlschrank zwischengelagert. Nach dem Verzieren mit den Orangenzesten und der Lavendelblüte – mit der Pinzette – mein Mann hat sich gekringelt vor lachen :-) habe ich sie einfach im Tiefkühler aufbewahrt. Ich glaube, mehr Schokolade wäre nicht schlecht gewesen, dann würde die Masse fester werden. Oder man nimmt weniger Schokolade und spritzt die Masse in Hohlkörper.

Bei den Rosmarin-Trüffeln war nun das Gegenteil der Fall. Die Trüffelmasse war nach dem Kaltstellen viel zu fest, dass ich weder die Masse in eine Spritzbeutel füllen konnte noch Kugeln rollen konnte. Ich hatte die Butter vergessen :-(
Also habe ich kurzerhand den Melonenausstecher hergenommen und habe kleine Kugeln ausgestochen, das ging dann wunderbar. Mit dem Rosmarin auf keinen Fall sparen, ich habe anstatt zwei Zweige drei genommen und doch schmeckt man gerade mal so einen Hauch Rosmarin raus.
Ich sehe schon, ich muss noch viel lernen *seufz* aber köstlich haben sie geschmeckt und ganz ansehnlich waren sie auch. Bleibt noch zu erwähnen, daß ich am Ende vergessen hatte, die Pralinen meinen Gästen mitzugeben – aber so können sie sich die Pralinen wenigstens mal anschauen :-)

Rosmarin-Trüffel

Zutaten:
75 g Sahne
20 g Wasser
20 g Zucker
2 Zweige Rosmarin oder mehr
90 g Kuvertüre zartbitter
70 g Kuvertüre Vollmilch
20 g Butter weich
Kakaopulver
Rosmarin

Quelle: Chefkoch, User „bushcook“

Zubereitung:
Aus Zucker und Wasser einen Sirup kochen. Die Sahne mit dem Sirup und dem Rosmarin aufkochen und 15 Minuten ziehen lasen.

In der Zwischenzeit die Kuvertüre fein hacken.

Nochmals aufkochen und die Masse durch ein Sieb auf die Kuvertüre passieren und glatt rühren. Etwas abkühlen lassen, dann die weiche Butter in die lauwarme Masse geben. Glatt rühren und kalt stellen.

Die Masse mit einem Spritzbeutel in die gewünschte Form spritzen und kalt stellen.

Einige Rosmarinnadeln sehr fein hacken und untern den Kakao mischen. Die fertigen Pralinen in Kakaopulver wälzen. Restlichen Kako evtl. später, wenn der Kakao zu sehr eingezogen ist, über die Trüffel sieben.

Orangetrüffel mit Lavendel
ca. 25 Pralinen

Zutaten:
1 Bio-Orange
50 ml Schlagsahne
200 g weiße Schokolade (gute Kuvertüre)
1 TL Orangenlikör
1 TL Lavendelblüten

Quelle: Chefkoch, User „paris7“

Zubereitung:
Von den Orangen mit dem Zestenreissen lange Streifen abziehen und im Ofen bei 50 Grad trocknen lassen.

1 EL Schale abreiben und 50 ml Saft auspressen. Saft und Abrieb miteinander aufkochen lassen und den Saft auf die Hälfte einreduzieren lassen. Die Sahne dazugeben, wieder aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Die klein gehackte Schokolade dazugeben und in der Orangensahne schmelzen lassen. Den Orangenlikör dazugeben. Die Ganache (Masse) abkühlen lassen.

Mit 2 TL oder in der Hand kleine runde Trüffel formen und in Papierförmchen setzen. Mit den Orangenstreifen und den Lavendelblüten verzieren und kalt stellen.