Schlagwort-Archiv: Garnelen

Dim-Sum-Ravioli mit Garnelen

Neben dem Kochen mit unseren Freunden bin ich mehr oder weniger regelmäßig noch bei einer anderen, ganz besonderen Kochtruppe dabei. Wir sind meist zirka 10-15 Leute und wir treffen uns in einer Münchener Schulküche, wo uns 4 komplett ausgestattete Küchenzeilen zur Verfügung stehen. Zusammengefunden haben wir uns über ein Internet-Kochforum und was liegt da näher, als auch mal zusammen neue Rezepte auszuprobieren. Und so legen wir ein Thema fest und Bushcook, die inzwischen ebenfalls bloggt, sucht Rezepte aus, legt eine Menüfolge fest und kauft zumeist auch noch ein. Dieses Mal gab es ein Menü nach Shane McMahon von dem ich vorher noch nie etwas gehört habe. Völlig zu unrecht, denn sein Kochbuch ist toll und das was wir daraus nachgezaubert haben war sensationell lecker. Hier die Fülle der Zutaten, die teilweise gar nicht so einfach zu beschaffen waren.

Ich war für die Dim-Sum-Ravioli mit Garnelen zuständig, die ich zusammen mit Rosi gemacht habe. Die Ravioli sind aus Wan-Tan-Teig und daher schnell ausgestochen und zusammengelegt. Und wenn man die Wan-Tan-Blätter übereinander legt zum Ausstechen, gehts nochmal so schnell ;-)

Es war wie immer ein wunderbarer Tag mit ratschen, kochen und schlemmen!

Hier das ganze Menü, veröffentlicht bei Bushcook

Kartoffelbrot

Perlgraupensalat mit Avocadotatar und Zitronengrasschaum

Dim-Sum-Ravioli mit Garnelen

Blumenkohl-Wasabi-Suppe mit Tempura-Lemon-Chicken

Red Snapper mit gekochtem Knoblauch und Shiitake </a

Lammkarree in Tandoorikruste mit Yellow-Paprika-Curry mit Safran und Pak Choi

Marinierte Erdbeeren mit Ingwersirup und Basilikum

Da kann man nur sagen:

Dim-Sum-Ravioli mit Garnelen
Menge: 4 Personen, wir hatten es als kleine Vorspeise für 13 Personen.

Zutaten:
1 Schalotte
1 EL Butter
1 EL Teriyakisauce
1 EL Sojasauce
1 Limette
1 Zweig Estragon
2 Handvoll Babymangold
300 gr. Garnelen (ca. 10 Stück)
1 Päckchen Wan-Tan-Teig

1 Handvoll Shiitake
200 gr. Sojasprossen
4 EL Pflanzenöl
Thai-Fischsauce
Sesamöl
Sojasauce
Salz
Zucker
schwarzer Pfeffer

Anrichten:
Korianderblätter

Quelle: Shane McMahon, Kochbuch Shane´s Kitchen: Kochen zum Anfassen

Die Schalotte abziehen und fein würfeln. Die Butter in einer Pfanne bei leichter Hitze zerlassen und die Schalotten anschwitzen. Teriyaki- und Sojasauce unterrühren. Die Limettenschale fein abreiben und hinzufügen. Estragon und die Hälfte des Babymangolds grob hacken und unterheben. Die Pfanne vom Herd nehmen und den Inhalt abkühlen lassen.

Die Garnelen schälen und entdarmen. Die Garnelenschwänze in feine Würfel schneiden, sodaß eine Art Tatar entsteht. Das Garnelenfleisch mit der abgekühlten Schalotten-Mangold-Mischung in eine Schüssel geben und gut vermengen. Fertig ist die Füllung für die Ravioli.

Die Wan-Tan-Teigblätter auf der Arbeitsfläche ausbreiten´und rund ausstechen. Jeweils 1 TL Raviolifüllung in die Mitte eines Teigblattes setzen. Den Teigrand zur Hälfte mit wenig Wasser bestreichen und die gegenüberliegende Hälfte des Teigblatts über die Füllung falten. So entstehen Halbmonde. Die aufeinandergeklappten Ränder gut zusammendrücken, darauf achten, dass keine Luft in der Füllung ist. Die fertigen Ravioli auf ein bemehltes Blech legen.

Die Ravioli in reichlich kochendem Salzwasser einmal aufkochen und in 3 Minuten gar ziehen lassen.

Die Shiitake vierteln und eine beschichtete Pfanne mit Pflanzenöl erhitzen und die Pilze bei mittlerer Hitze gut anbraten. Das dauert etwa 5 Minuten. Danach die Sojasprossen und zum Schluß den restlichen Babymangold in die Pfanne geben und alles gut durchschwenken. Mit Salz, Zucker, schwarzem Pfeffer, Thai-Fischsauce, Sojasauce und Sesamöl abschmecken.

Das Gemüse auf den Tellern verteilen, darauf die Ravioli setzen und mit grob gehackten Korianderblättern bestreut anrichten.

Print
Werbeanzeigen

Nudeln in Vanillebutter mit Garnelen-Spießen

Hier das Zwischengericht unseres Silvestermenüs. Ich habe noch nie Vanille zusammen mit Fisch oder einem pikanten Gericht probiert. Da bot sich dieser Anlass geradezu an. Dieses Rezept sowie die Idee für die Hauptspeise habe ich der Zeitschrift „Living at Home“ entliehen, aber einiges geändert. Ich kann nur sagen: Wow, das war sehr lecker! Bei Frau Wortteufel habe ich schon ein weiteres Rezept mit Vanille für Nudeln gefunden.



Nudeln in Vanillebutter mit Garnelen-Spießen
Menge: 8 Portionen

Zutaten:
1 Vanilleschote
250 g Butter
32 Garnelen
1 EL weiche Butter
8 Kirschtomaten
4 Schalotten
1 EL Butter
400 ml trockener Weißwein
400 ml Gemüsefond
½ TL Anissamen
400 g feine Bandnudeln
Meersalz, Salz
2 Lauchzwiebeln

Quelle: Angelehnt an ein Rezept aus der Zeitschrift Living at Home, 12/2010

Zubereitung:
Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark herauskratzen. Mit 250 g Butter glatt verkneten, zu einer Rolle formen und in Frischhaltefolie gewickelt kalt stellen.

Auf kleine Spieße jeweils 4 Garnelen stecken und mit 1 EL weicher Butter einpinseln. In den Kühlschrank stellen.

Die Schalotten pellen und sehr fein würfeln. In 1 EL Butter in einem kleinen Topf glasig dünsten. Weißwein angießen und aufkochen. Fond und Anis zugeben und alles um zwei Drittel reduzieren lassen. .

Die Nudeln garen. Lauchzwiebel (nur das Grüne) in sehr feine Streifen schneiden. Garnelenspieße in einer heißen Pfanne rundherum kurz anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kirschtomaten in Hälften oder Viertel schneiden und ebenfalls kurz anbraten.

Die Nudeln abgießen. Weißweinreduktion durch ein feines Sieb in einen großen, heißen Topf geben. Die in Scheiben geschnittene Vanillebutter dazugeben und erhitzen. Nudeln dazugeben und durchschwenken, bis sich die Flüssigkeit sämig um die Nudeln legt. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit den Garnelen-Spießen, den Tomaten und den Lauchstreifen anrichten.

Fremdkochen: Riesen-Garnelen auf Zitronen-Spinat-Pasta

Hier ist mein Rezept für das Fremdkochen-Event von der Hüttenhilfe. Eigentlich wollte ich den Fisch in Kokossauce vom Kochfrosch machen, aber wer zuerst kommt, malt zuerst :-) Eva hat das Rezept hier schon nachgekocht. Völlig zurecht, denn das hört sich aber auch sowas von gut an!
Aber ich hatte ja noch was in petto. Denn die Riesen-Garnelen auf Zitronen-Spinat-Pasta der Buntköchin habe ich mir auch schon vorgemerkt. Wir mussten es nicht bereuen, die Spagetti schmecken lecker, die Sauce fein säuerlich, was gut zu den Garnelen passt. Schnell gemacht und absolut alltagstauglich. Am Rezept habe ich nichts verändert (was ganz schön selten vorkommt ;-) ich habe nur Ziegenfrischkäse verwendet.

Riesen-Garnelen auf Zitronen-Spinat-Pasta
Menge: 2 Portionen

Zutaten:
300 g Kamut-Spagetti
6 Riesen-Garnelen, frisch oder aufgetaut, ohne Darm und geschält
50 g Blattspinat, vorgekocht
1 Lauchzwiebel, klein geschnitten
100 g Frischkäse
50 ml Sahne
2 EL Olivenöl
125 ml Weißwein, trocken
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
Saft einer halben Zitrone
Meersalz, bunter Pfeffer, 1 Prise Muskat

Quelle:
Riesen-Garnelen auf Zitronen-Spinat-Pasta

Zubereitung:
Salzwasser für die Pasta zum Kochen bringen. Pasta kochen. In einer Pfanne das Olivenöl bei mittlerer Temperatur erhitzen. In einer Hälfte der Pfanne die Lauchzwiebel braten, in der anderen Hälfte den Knoblauch leicht braun werden lassen und dann die Garnelen 2 Minuten in der Knoblauchhälfte mitbraten.
Garnelen herausnehmen und in Alufolie packen.
Pfanneninhalt verrühren. Mit dem Weißwein ablöschen und kurz aufkochen. Spinat, Frischkäse, Sahne und Gewürze beigeben und verrühren. Auf niedrige Temperatur stellen. Kurz bevor die Pasta fertig ist, Pfanne vom Herd nehmen und den Zitronensaft einrühren. Pasta in der Pfanne mit der Soße gut vermengen und auf den Tellern anrichten. Die Garnelen auf die Pasta legen und mit etwas Petersilie bestreuen.

Omeletts mit Spargel, Lachs, Garnelen und Melone

Am Sonntag hatte ich nach dem Nordic-Walken ziemlich starke Migräne. Mein Mann hat daher liebenswürdigerweise das Kochen übernommen. Er nimmt es beim Kochen nach Rezept sehr genau. Ich habe einen Bund grünen Spargel gekauft und eine Packung tiefgekühlter Riesengarnelenschwänze. Ich hätte einfach alles verwendet, egal, was im Rezept steht. Mein Mann hat die 12 grünen Spargelspitzen genau abgezählt, ebenso die Garnelen. Die 12 Spargelunterteile blieben übrig, genauso wie 10 Garnelen. Darüber musste ich ein wenig schmunzeln und doch, es hatte auch viel Gutes. Aus dem übrigen Spargel habe ich gleich ein Pesto di asparagi nach Cuoche dell altromondo gemacht (mmmmh – unbedingt probieren!) und die Garnelen habe ich in Chili-Knoblauch-Öl eingelegt und wir hatten noch eine leckere Zugabe zum Abendessen :-)
Die Omletts haben gut geschmeckt, die Zutaten der Füllung harmonierten sehr gut miteinander, aber es fehlte irgendwas. Es werden nur die Zutaten zusammen- gemischt und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Irgendeine cremige Komponente oder ähnliches wäre noch gut gewesen und die Füllung war ein bisschen zu wenig für 4 Omletts :-)
Nach einer Kopfwehtablette und einer Stunde Schlaf gings mir auch wieder besser und ich habe am nachmittag sogar noch das traumhaft himmlische Strawberry-Cheesecake-Eis von Ulrike gemacht. Absolut mein Favourit – ich kann gar nicht mehr mit dem Naschen aufhören!


Omeletts mit Spargel, Lachs, Krevetten und Melone
Menge: 3-4 Portionen

Zutaten:
12 grüne Spargelspitzen
8 rohe Riesengarnelenschwänze
Salz
2 EL kaltgepresstes Olivenöl
4 Basilikumblätter
50 ml Wasser
1/2 Honigmelone
100 g Räucherlachs in Scheiben
Pfeffer aus der Mühle
6 Eier
40 g Butter
4 Basilikumzweige

Quelle: Südliche Landhausküche, Peter Bührer

Zubereitung:
Die Spargelspitzen über Dampf knackig garen. Die Riesengarnelen viertel, mit Salz würzen und im heißem Olivenöl anbraten.
Die Basilikumblätter waschen und in feine Streifen schneiden. Die Streifen zu den Garnelen geben und mit dem Wasser ablöschen. Aus der Pfanne nehmen und mit den Spargelspitzen in eine Schüssel geben.
Die Melone entkernen und mit einem runden Ausstecher kleine Kugeln ausstechen. Den Räucherlachs in Streifen schneiden. Beides ebenfalls unter die Garnelen mischen, mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Eier verquirlen und mit Salz würzen. 10 Gramm der Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen. Ein Viertel der Eimasse hineingeben und ein Omlett zubereiten. Warm halten und aus dem Rest 3 weitere Omeletts machen. Ein viertel der Füllung auf jedes Omelett verteilen, zusammenklappen und mit dem Basilikum garnieren.