Butterhörnchen – genau richtige für das Sonntagsfrühstück

Am Samstag Abend ist mir aufgefallen, dass wir kein bisschen Brot mehr im Haus haben und auch im Tiefkühler
war nix mehr zu finden.

Der Familienrat überlegte hin und her, was es denn nun am Sonntag zum Frühstück geben sollte, Waffeln eher
nicht, Scones auch nicht schon wieder. Aber da fiel mir ein Rezept für Milchhörnchen ein, das ich mir
irgendwann ausgedruckt hatte. Tja, trotz meiner wohl geordneten Ordnung hat es einige Zeit gedauert ;-)

Bei Frau Küchenlatein hatte ich das Rezept gefunden und ausgedruckt. Der Teig wird vorbereitet und geht
über Nacht im Kühlschrank. Am nächsten Tag nochmal ein wenig kneten, die Hörnchen formen und
nochmal zirka eine halbe Stunde warm gehen lassen. Danach werden die Hörnchen gebacken
und schmecken warm einfach unwiderstehlich!

Meine waren nicht ganz so fluffig, ein wenig länger gehen lassen hätte ihnen schon noch gut getan, aber
meine hungrigen Löwen konnten es einfach nicht erwarten!

Man kann die Hörnchen auch füllen. Dafür eigenen sich Schoko-Stücke, Nuss-Nugat-Creme, Marzipan oder Obst.



Über Nacht – Butterhörnchen
Menge: 8-10 Stück

57 g Butter
120 ml Milch
25 g Zucker
2 kleine Eier, 70 g verschlagen
250 g Dinkelmehl
1 TL Trockenhefe
1 TL Salz

Quelle: Küchenlatein

Zubereitung:
Ofen auf 190 Grad, Ober-/Unterhitze vorheizen.

Milch mit Butter und Zucker erhitzen, bis der Zucker gelöst und und die Butter geschmolzen ist (knapp 60 Grad).
Eier verquirlen und die heiße Milch langsam und unter Rühren dazugießen (oder einfach die Eier in die Milch
schlagen und sofort gut verrühren). Mehl mit Hefe vermischen, am besten in der Küchenmaschine. Bei laufendem
Gerät die warme Eiermilch langsam zugießen. Gründlich verrühren, dann Salz zugeben und weitere 3-5 Minuten
rühren. Der fertige Teig ist sehr weich und „speckig“, aber nur leicht klebrig.

Teig in eine große geölte Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Platz auf doppelte Größe aufgehen lassen. Leicht bemehlen, entgasen, kurz durchkneten und dann zugedeckt mindestens über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Zur Weiterverarbeitung den kühlschrankkalten Teig entgasen, kurz durchkneten, und dünn in einen Kreis ausrollen.
Dreiecke ausschneiden und zu Hörnchen formen. Oder auch zu ca. 50 g schweren Kugeln. Mit ausreichend Abstand auf ein Backblech mit Backpapier setzen, zugedeckt gehen lassen, bis das Volumen deutlich vergrößert ist und in den Backofen geben. Backzeit: 25 Minuten bei 20 Stück

Print

11 Antworten zu “Butterhörnchen – genau richtige für das Sonntagsfrühstück

  1. Ulrike 24. Oktober 2011 um 5:00 am

    Oh, die habe ich ja auch lange nicht mehr gebacken. Aber ich will mich nicht mit fremden Federn schmücken, die Idee stammt von ihr

  2. Micha 24. Oktober 2011 um 6:26 am

    Wie gemacht für ein echtes Sonntagsfrühstück

  3. Petra aka Cascabel 25. Oktober 2011 um 6:09 am

    Die sehen prima aus! Schön, dass du das Rezept wieder hervorgeholt hast, die sollte ich auch mal backen.

  4. einfachguad 26. Oktober 2011 um 5:54 am

    @ Ulrike
    Ja, aber gefunden hab ich´s bei Dir ;-)

    @Micha
    Wir waren alle sehr begeistert!

    @ Petra
    Ich sag jetzt auch mal, daß es die bestimmt bald wieder gibt, aber es gibt ja auch noch sooo viel anderes zum ausprobieren ;-)

  5. Werner 29. Oktober 2011 um 8:46 am

    Hallo Andrea, gibt es diese leckeren Hörnchen auch am Frankoniabrunnen? ;-))

  6. einfachguad 31. Oktober 2011 um 8:58 pm

    @ Werner
    Nö, alles schon weg! War nett, Dich kennenzulernen in Würzburg !

  7. Werner 31. Oktober 2011 um 9:08 pm

    Die Freude ist ganz auf meiner Seite. Und denke bitte daran, beim nächsten Treffen: nächste Gelegenheit für dich. :-))

    Ciao Werner

  8. einfachguad 31. Oktober 2011 um 9:10 pm

    @ Werner
    Mal sehen, versprechen kann ich nix ;-)

  9. erddrache 23. Januar 2012 um 6:30 pm

    mmhh, die sehen himmlisch aus, die werden sicherlich bald ausprobiert =)

  10. saphira 6. April 2013 um 8:41 am

    :-))))) ich geh jetzt hier raus, sonst verbringe ich das wochenende „in deiner küche“. eine gute zeit dem bayrischen mädel (hab ein paar jahre in der nähe von simbach am inn gelebt.)

  11. einfachguad 6. April 2013 um 2:50 pm

    @ Saphira
    Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: