Zitronenkuchen aus der Rose Bakery

Wenn das Leben Dir Zitronen schenkt… mach Zitronenkuchen draus – so betitelte Chef Hansen unlängst seinen Zitronenkuchen, den er bei Fool for Food gefunden hatte.

Das passt ganz gut, denn im Moment läuft einiges nicht ganz so rund bei uns. Deshalb musste ich die letzten Wochen meinen Blog etwas vernachlässigen, da ich weder die Zeit noch die Kraft hatte zu bloggen. Inzwischen hat es sich etwas gebessert und am Sonntag hatten wir lieben Besuch. Was lag also näher, als Zitronenkuchen zu backen ;-)

Uns allen hat der Zitronenkuchen sowas von gut geschmeckt und es ist erstaunlich, wie sich der Geschmack von flaumig weich gleich nach dem Abkühlen zu lecker saftig nach einem Tag Lagerung verändert.

Das ist definitiv ein Lieblingsrezept von mir und der Zitronenkuchen wird bestimmt noch oft gebacken. Mit dem Guss und den Zitronenzesten habe ich es nicht so genau genommen. Mir gefällt es, wenn der Guss dekorativ an den Seiten runterläuft ;-)

Zitronenkuchen aus der Rose Bakery
Menge: Reicht für eine Kastenform, 25 cm

Zutaten Kuchen:
250 g Butter
200 g Zucker
4 Eier
Saft einer Zitrone
abgeriebene Schale von 2 Zitronen
280 g Mehl (Dinkelmehl 630)
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
50 g gemahlene Mandeln

Zutaten Glasur:
Saft einer weiteren Zitrone
Schale einer Zitrone, zu Zesten geschnitten, für das Topping
ca. 80 g Puderzucker für die Glasur

Quelle: Chef Hansen und Fool for Food

Eine Kastenform mit Butter fetten und den Boden mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die weiche Butter, mit dem Zucker schaumig schlagen. Anmerkung Chef Hansen: „Am Besten finde ich hier weiche Butter, kurz bevor sie flüssig wird. Mit flüssiger Butter habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Beim Aufschlagen kann man sich schonmal ein bisschen Zeit lassen, bis es wirklich merklich schaumig und die Mischung heller wird“.

Dann nach und nach die Eier einzeln dazugegeben und jeweils gut verrühren. Den Zitronensaft und abgeriebene Schale dazugeben, kurz unterrühren und dann Mehl und Backpulver auf die Masse sieben und zusammen mit den Mandeln drunter rühren. Wenn sich die Zutaten verbunden haben ist genug gerührt, das geht recht fix.

In die Kastenform einfüllen und backen, ca. 45 – 55 Minuten, Stäbchenprobe machen

Print

16 Antworten zu “Zitronenkuchen aus der Rose Bakery

  1. Alex 29. März 2011 um 7:51 pm

    Ja, dieser Kuchen ist ein echter Knaller – schon oft gebacken und es ist genau wie du schreibst: Am ersten Tag herrlich fluffig und ab dem nächsten Tag schön saftig. Das mit dem Guss und den Zesten macht man eh nur für´s Auge – ich könnte da glaub ich ganz drauf verzichten ;-)

  2. Sophie 29. März 2011 um 9:53 pm

    Nicht so rund…kenn ich doch irgendwoher ;-) Da hilft nur weitermachen. Und ein leckerer Zitronenkuchen. Tolles Rezept, werd ich nachbacken, sobald ich wieder auf den Beinen bin. Liebe Grüße!

  3. Suse 30. März 2011 um 8:16 pm

    Hach, da nimmt man doch mit jedem Bissen ein wenig Sonne in sich auf.

  4. Pingback: Lecker Graupenrisotto | Foodina

  5. einfachguad 31. März 2011 um 5:18 pm

    @ Alex
    Auf den Guss würde ich nicht gern verzichten wollen, den mag ich schon gerne :-)

    @ Sophie
    Dann wünsche ich Dir alles Gute und komm schnell wieder auf die Beine!

    @ Suse
    Genau so ist es!

  6. Sivie 31. März 2011 um 8:43 pm

    Der Kuchen sieht sehr lecker aus und ich könnte ihn mir auch gut im Mini-Format vorstellen.

  7. einfachguad 1. April 2011 um 6:10 am

    @ Sivie
    Ich habe mir auch schon überlegt, daraus Muffins zu machen… Wär auch nicht schlecht!

  8. ilse 1. April 2011 um 5:27 pm

    schaut….einfach guad aus!

  9. Fritz 2. April 2011 um 6:41 am

    Ich wünsche Dir, dass bald alles wieder rund läuft. Der Zitronenkuchen ist was für Bub Nr. 2, der ein großer Zitronenfreund ist.

  10. einfachguad 2. April 2011 um 1:36 pm

    @ Fritz
    Danke für die guten Wünsche – es geht schon bergauf!

    @ Ilse
    Ja, finde ich auch, obwohl der Guss seitlich heruntergelaufen ist ;-)

  11. Sandra aus München 3. April 2011 um 12:17 pm

    mmmmh, ein fantastisches Rezept, gestern beim täglichen Blog-Lesen hat es mich gleich gelüstet, den nachzubacken, schnell in die Küche geschaut, ob alle Zutaten vorhanden waren und losgelegt….gestern abend habe ich gleich noch ein Stück genascht, aber ich muß ehrlich gestehen, dass er mir heute noch besser schmeckt, gestern war er noch fast ein wenig „sandig“, aber heute eben wunderbar saftig und zitronig! Und auf den Guß möchte ich auch nicht verzichten!!! Einfach lecker…

  12. Heike 8. April 2011 um 8:08 pm

    jamm jamm..der könnte mir auch schmecken..lGHeike..ich bekomme zwar gottsei dank keine Zitronen geschenkt aber backen darf frau ja trotzdem..

  13. einfachguad 10. April 2011 um 9:27 am

    @ Heike
    Ja backen darf man immer – das seht die Familie genau so ;-)

    @ Ilse
    Das hab ich irgenwo mal in einem Ausverkauf mitgenommen, da gabs nur noch eins, aber für uns Blogger ist das ja eh nicht von belang ;-)

  14. Chaosqueen 17. April 2011 um 10:33 am

    Herr C. liebt Zitronenkuchen, also kommt dieser ganz schnell auf die Nachbackliste.

  15. Pingback: kochtopf.twoday.net

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: