Pralinen, ein Versuch

Pralinen selbst zu machen, das wollte ich immer schon mal, habe mich aber bis jetzt noch von Hohlkörpern und diversen Zubehör, das ich nicht habe, abschrecken lassen.
Doch als Gastgeschenk für die fleissigen Kochhelfer bei diesem Menü wollte ich dann doch etwas Besonderes machen. Die Rezepte waren im Internet schnell gefunden und bei diesen beiden Pralinen braucht man keine Hohlkörper.


Als erstes habe ich mich an die Orangentrüffel gemacht. Die Ganache schmeckte traumhaft, auch in der Kombination mit Orange und Lavendel. Doch die Tücke lag im Detail. Die Masse war viel zu weich und weitere Schokolade hatte ich auch nicht da. Deshalb habe ich mit feuchten Händen Kugeln geformt und die Ganache immer wieder im Kühlschrank zwischengelagert. Nach dem Verzieren mit den Orangenzesten und der Lavendelblüte – mit der Pinzette – mein Mann hat sich gekringelt vor lachen :-) habe ich sie einfach im Tiefkühler aufbewahrt. Ich glaube, mehr Schokolade wäre nicht schlecht gewesen, dann würde die Masse fester werden. Oder man nimmt weniger Schokolade und spritzt die Masse in Hohlkörper.

Bei den Rosmarin-Trüffeln war nun das Gegenteil der Fall. Die Trüffelmasse war nach dem Kaltstellen viel zu fest, dass ich weder die Masse in eine Spritzbeutel füllen konnte noch Kugeln rollen konnte. Ich hatte die Butter vergessen :-(
Also habe ich kurzerhand den Melonenausstecher hergenommen und habe kleine Kugeln ausgestochen, das ging dann wunderbar. Mit dem Rosmarin auf keinen Fall sparen, ich habe anstatt zwei Zweige drei genommen und doch schmeckt man gerade mal so einen Hauch Rosmarin raus.
Ich sehe schon, ich muss noch viel lernen *seufz* aber köstlich haben sie geschmeckt und ganz ansehnlich waren sie auch. Bleibt noch zu erwähnen, daß ich am Ende vergessen hatte, die Pralinen meinen Gästen mitzugeben – aber so können sie sich die Pralinen wenigstens mal anschauen :-)

Rosmarin-Trüffel

Zutaten:
75 g Sahne
20 g Wasser
20 g Zucker
2 Zweige Rosmarin oder mehr
90 g Kuvertüre zartbitter
70 g Kuvertüre Vollmilch
20 g Butter weich
Kakaopulver
Rosmarin

Quelle: Chefkoch, User „bushcook“

Zubereitung:
Aus Zucker und Wasser einen Sirup kochen. Die Sahne mit dem Sirup und dem Rosmarin aufkochen und 15 Minuten ziehen lasen.

In der Zwischenzeit die Kuvertüre fein hacken.

Nochmals aufkochen und die Masse durch ein Sieb auf die Kuvertüre passieren und glatt rühren. Etwas abkühlen lassen, dann die weiche Butter in die lauwarme Masse geben. Glatt rühren und kalt stellen.

Die Masse mit einem Spritzbeutel in die gewünschte Form spritzen und kalt stellen.

Einige Rosmarinnadeln sehr fein hacken und untern den Kakao mischen. Die fertigen Pralinen in Kakaopulver wälzen. Restlichen Kako evtl. später, wenn der Kakao zu sehr eingezogen ist, über die Trüffel sieben.

Orangetrüffel mit Lavendel
ca. 25 Pralinen

Zutaten:
1 Bio-Orange
50 ml Schlagsahne
200 g weiße Schokolade (gute Kuvertüre)
1 TL Orangenlikör
1 TL Lavendelblüten

Quelle: Chefkoch, User „paris7“

Zubereitung:
Von den Orangen mit dem Zestenreissen lange Streifen abziehen und im Ofen bei 50 Grad trocknen lassen.

1 EL Schale abreiben und 50 ml Saft auspressen. Saft und Abrieb miteinander aufkochen lassen und den Saft auf die Hälfte einreduzieren lassen. Die Sahne dazugeben, wieder aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Die klein gehackte Schokolade dazugeben und in der Orangensahne schmelzen lassen. Den Orangenlikör dazugeben. Die Ganache (Masse) abkühlen lassen.

Mit 2 TL oder in der Hand kleine runde Trüffel formen und in Papierförmchen setzen. Mit den Orangenstreifen und den Lavendelblüten verzieren und kalt stellen.

Advertisements

11 Antworten zu “Pralinen, ein Versuch

  1. einfachkoestlich.com 9. Oktober 2009 um 9:58 pm

    Sehr schön und bestimmt auch sehr köstlich. Vielleicht solltest Du den Orangensaft sirupartig auf max. 1 El einkochen, etwas Butter und weniger Sahne zu der Masse geben?
    Trotzdem: optisch perfekt und schön fotografiert dazu.

  2. lamiacucina 10. Oktober 2009 um 10:22 am

    aussehen tun sie mindestens so schön wie aus der Confiserie.

  3. Barbara 10. Oktober 2009 um 10:45 am

    Klasse aussehen tun sie ja – und ich musste auch grinsen, dass Du vergessen hast, sie den Gästen mitzugeben – ich dachte, sowas passiert nur mir. ;-)

    Die beiden Rezepte klingen gut, sehen ja super aus – ich hab‘ sie mir mal notiert, mit Deinen Tipps zusammen lässt sich da bestimmt die perfekte Praline kreieren.

    Hohlkörper habe ich auch noch nie welche gekauft, irgendwie geht es auch so. Habe aber schon lange keine mehr gemacht.

  4. einfachguad 10. Oktober 2009 um 1:16 pm

    @ einfachköstlich
    So im nachhinein glaube ich auch, dass ich den Orangensaft zu wenig eingekocht habe

    @ Robert
    Ja, die Arbeit mit der Pinzette hat sich gelohnt ;-)

    @ Barbara
    Da habe ich mich ziemlich geärgert, aber was solls, warscheinlich wären die Orangentrüffel eh auf der Heimfahrt zerflossen!

  5. Buntköchin 10. Oktober 2009 um 4:57 pm

    Die sind ja wunderschön geworden. Der Versuch hat sich auf jeden fall gelohnt.

  6. Jutta 10. Oktober 2009 um 9:04 pm

    Also: erstens sind die Pralinen suuuuper geworden. Und es ist bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen. Wo soll das noch enden?

    Zweitens gibt es bei diversen Versendern von Backartikeln Pinzetten zu kaufen, um ordentlich dekorieren zu können. Ich habe auch eine. Also, da gibt es gar nix zu lachen.

    Drittens finde ich die Pralinen immer noch suuuuuper.

    Viertens habe ich noch nie Prallinen gemacht (und noch nie Pilzsuppe).

    Fünftens: die Pralinen wären nicht zerflossen. Sie hätten doch keine 10 Minuten überlebt, so toll wie die aussehen.

    Sechstens: das war’s :-))

  7. einfachguad 11. Oktober 2009 um 8:55 am

    @ Jutta
    Du bist sooo gut zu mir. Mein Mann meinte, das mit der Pinzette würde aussehen wie „Reiskorn aufschneiden, Ameise reinlegen, Reiskorn zubinden“ – ein Banause halt :-)

    @ Buntköchin
    Ja, und es waren nicht die letzten Pralinen. Ich habe einen kleinen Kurs von einer Freundin bekommen. Jetzt gehts erst richtig los :-)

  8. Jutta 11. Oktober 2009 um 10:25 am

    Hihihi – da fällt mir die Geschichte ein, wie wir mal einer neuen Kollegin ein Rezept für gefüllte Erbsen untergejubelt haben.

    Die Pralinen stehen übrigens auf meiner Liste für Weihnachten. Ich habe noch nie welche gemacht, aber für meine Gäste tu ich alles. Bin schon gespannt auf die Fortsetzung. Pinzette ist gespült und harrt der Dinge, die da kommen.

  9. kochend-heiss 11. Oktober 2009 um 6:17 pm

    Also ich sage: Versuch gelungen! Die Pralinen sehen so lecker aus!

  10. Ellja 13. Oktober 2009 um 3:13 pm

    Die Pralinen sehen sehr professionell aus, das kann ich zumindest bestätigen. Und die Rezepte gefallen mir ebenfalls gut.

  11. Mestolo 18. Oktober 2009 um 7:06 pm

    Ui, die sehen phantastisch aus! Vielleicht traue ich mich da wirklich mal dran. Tolles Foto!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: