Geeistes Schokoladen-Espresso-Soufflé

Hurra – noch geschafft! Endlich auch bei mir wieder ein Beitrag zu einem Koch- event von Zorra. Dieses Mal geht es um Kaffee, ein Thema, das Foodfreak ausgewählt hat. Kaffee in einem Hauptgericht kann ich mir nicht so gut vorstellen, auch nicht in Kombination mit Fleisch, deshalb bin ich sehr gespannt auf die Rezept die eintrudeln. Ich bin bis jetzt noch gar nicht dazu gekommen, mal zu gucken, was alles schon gemacht wurde. Eigentlich sollte man im Urlaub doch mehr Zeit haben oder?
Das Rezept zu dem geeisten Soufflé habe ich aus einem Magazin von Lindt, das zu Ostern erschienen ist und auch einige Rezepte von Joann Lafer enthielt. Die Art, wie das Schokoladen-Espresso-Eis als „Soufflé“ in Espresso-Tassen serviert wird, gefiel mir sehr gut. Da kam mir das Kochevent gerade recht – sonst würde es immer noch in meiner langen Nachkochliste schlummern.
Den „Soufflé-Effekt“ erreicht man, in dem man einen Streifen Backpapier innen am Tassenrand befestigt. So sieht das dann aus:


Ich habe die Backpapierstreifen noch mit Tesafilm stabilisiert und dann noch von außen mit Tesafilm an den Tassen befestigt. Die Creme wird dann in die Espressotasse gefüllt und in den Tiefkühler gestellt. Am Ende wird das Backpapier entfernt, flüssige Schokolade auf die Soufflés gegossen und alles mit Mandeln verziert.


Die Zubereitung der Eismasse ist recht einfach, aber die Befestigung der Back- papierstreifen war doch eine ziemliche Fummelei. Auch das Herausziehen der Streifen aus dem geeisten Soufflé war schwierig, aber nachdem es ein wenig angetaut war, ging es ganz gut. Leider habe ich zuwenig Eismasse in die Tassen gefüllt, so dass der Soufflé-Effekt nicht so gut rüberkommt. Bei Herrn Lafer steht das Soufflé fast zwei Zentimeter aus der Tasse und sieht echt toll aus.
Und zu guter Letzt bleibt noch zu erwähnen, daß es auch traumhaft schmeckt, schön schokoladig mit einer leckeren Kaffee-Note :-)

Geeistes Schokoladen-Espresso-Soufflé
Menge: 6 Espressotassen

Zutaten:
125 ml Milch (Ziegenmilch)
200 ml Sahne
30 g löslicher Espresso
100 g Lindt Schokolade 70 %
3 Eier
1 Prise Salz
75 g Zucker
100 g Lindt Schokolade 70 %, geschmolzen
Mandelblättchen

Quelle: Nach Johann Lafer „Chocoladen Seiten, Lindt Magazin, Ostern 2009“

Zubereitung:
1. Milch mit Sahne und löslichem Espresso aufkochen, dann vom Herd nehmen und ca. 15 Minuten ziehen lassen.
2. Aus Backpapier für jede Espressotasse einen ca. 3 cm breiten und etwa 10-20 cm langen Streifen (je nach Tassengrösse) zuschneiden und in die Espressotasse einsetzen, so dass das Papier ca. 2 cm über den Rand steht. Die Streifen mit Tesafilm fixieren.
3. Die Schokolade in Stücke brechen.
4. Eier trennen. Eigelbe mit der Espresso-Sahne-Milch in einer Schüssel verrühren und über einem heißen Wasserbad zu einer cremigen Masse aufschlagen. Die Schokoladenstücke nach und nach unterrühren und auflösen lassen. Anschließend abkühlen lassen.
5. Die Eiweiße mit einer Prise Salz zu steifen Schnee schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Den Eischnee vorsichtig unter die Schokoladencreme heben.
6. Die Masse bis zum Papierrand in die Tassen füllen und für etwa 4 Stunden in das Gefrierfach stellen.
7. Die Papierstreifen von den Tassen entfernen. Etwas flüssige Schokolade auf die gefrorenen Soufflés gießen und mit den Mandelblättchen bestreuen.

Advertisements

9 Antworten zu “Geeistes Schokoladen-Espresso-Soufflé

  1. Nathalie 15. August 2009 um 8:58 pm

    Ich habe diesen „Souffle-Effekt“ auch schon ausprobiert. Ging gründlich schief, ich bekam es vor dem Servieren einfach nicht ab. :-(

  2. lamiacucina 16. August 2009 um 5:00 am

    sieht hübsch aus, auch wenn es nicht über den Rand hinausschaut. Mit zylindrischen Kaffeetassen tur man sich leichter beim Befestigen der Folie als mit konischen.

  3. Buntköchin 16. August 2009 um 11:31 am

    Das sieht ja wirklich total schön aus. Ein Dessert nach meinem Geschmack.

  4. Eva 16. August 2009 um 12:58 pm

    Ich finde es wunderschön und wichtig ist vor allem, dass es schmeckt und das tut es bei den Zutaten sicherlich!

  5. kochend-heiss.de 16. August 2009 um 1:16 pm

    Hört sich toll an und Dein Foto ist wirklich schön geworden. Man sieht, dass das Licht gerade sehr gut gewesen sein muss!

  6. einfachguad 16. August 2009 um 2:59 pm

    @ Alle
    Dankeschön!

    @ Robert
    Genau, das war das Problem :-) Einfach die falschen Tassen…

    @Nathalie
    Es war wirklich schwer, die Ringe rauszukriegen, die Tassen waren ziemlich verschmiert danach. Ich habe sie dann nochmals in den Gefrierschrank gestellt, zum nachhärten!

  7. Chaosqueen 17. August 2009 um 5:56 am

    Ich kann mich den anderen nur anschliessen, die Fotos sind toll. Ich mag die Kombination aus Schokolade und Kaffee sehr gerne. Das Rezept ist schon vorgemerkt.

  8. Jenny 23. Dezember 2009 um 9:27 pm

    Habe das Dessert auch gerade fertig. Die Ringe gingen ganz einfach ab, aber ich finde es viel zu herb.

    Ich habe mir gerade nochmal das Rezept angeguckt, ob ich vielleicht etwas falsch gemacht habe, aber nein…

    Mein Tipp: Unbeding abschmecken, ich würde auf jeden Fall mehr Zucker nehmen, so könnte man es fast schon als bitter bezeichnen.

  9. einfachguad 24. Dezember 2009 um 8:08 am

    Hallo Jenny,
    Da wir an herbe Schokolade gewöhnt sind, weil meine beiden keine Kuhmilch dürfen, ist es für uns ganz normal. Ich denke, Du kannst auch Vollmilchschokolade nehmen! Viele Grüsse Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: