Fenchelravioli nach Christian Rach

Dieses Jahr hat mir das Christkind einen Buchgutschein gebracht und natürlich sollte es ein Kochbuch werden :-) Ich war schwer am grübeln, welches ich mir kaufen sollte. In die engere Auswahl kam auch das Buch von Christian Rach – Das Kochgesetzbuch Leider war keine Buchhandlung in der Nähe, die das Buch vorrätig hatte, so daß ich es mir vorher nicht anschauen konnte. Eva von Deichrunner hat bereits hier etwas aus diesem Buch nachgekocht und hat es mir auf Nachfrage empfohlen. Nicht zu unrecht, denn uns gefällt das Kochbuch sehr gut. Einige Rezepte werde ich zwar bestimmt nicht nachkochen, aber das gibt es glaube ich in jedem Kochbuch.
Als erstes Rezept haben wir uns an „Fenchelangelotti mit Paprikasugo“ gewagt – nur sind es bei uns „Fenchelravioli mit Tomatensugo“ geworden :-)
Ich habe letztes Jahr zu meinem Geburtstag eine neue Ravioliform bekommen, da die vorhandene (oben im Bild) uns die letzten Nerven gekostet hat. Irgendwie klappte das nie. Der Teig klebte immer fest oder das trennen funktionierte nicht. Mit meiner neuen Form klappte das einwandfrei. Die kann ich nur empfehlen!



Was irgendwie gar nicht gepasst hat, war das Verhältniss vom Nudelteig zur Füllung. Der Nudelteig von Herrn Rach besteht aus 140 g Mehl, wir haben unseren Standard-Nudel-Teig mit 300 g Mehl gemacht, da wir aus dem Rest noch Tagliatelle machen wollten. Wir haben allerdings den kompletten Teig verbraucht und es blieb noch Füllung übrig. Die Füllung war übrigens sehr lecker, der Fenchelgeschmack war nicht dominant und selbst unsere Tochter hat die Raviolis ohne Probleme gegessen. Fenchel mag sie normalerweise gar nicht. Der Rest hat als Sauce auf heissen Nudeln am nächsten Tag auch sehr gut geschmeckt.



Fenchelravioli mit Tomatensugo
3 Portionen

Zutaten Nudelteig:
300 Gramm Dinkelmehl 630
1 Prise Salz
3 Eier
1 EL natives Olivenöl

Zutaten Füllung:
2 große Fenchelknollen
1/2 Bio-Zitrone
3 EL natives Olivenöl
Salz
Pfeffer
4 Thymianzweige
400 ml Gemüse- oder Hühnerfond
50 g Parmesan
100 g Ricotta (Ziegenfrischkäse)
1 Ei
4 EL Semmelbrösel (Dinkel)

Zutaten Tomatensugo:
800 g Tomatenstücke (aus der Dose)
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
Balsamico-Essig

Quelle:
Nach Christian Rach, Das Kochgesetzbuch

Für den Nudelteig das Mehl auf ein Brett geben, die restlichen Zutaten in die Mitte des Mehls geben und mit einer Gabel zuerst die Eier verrühren, dabei immer mehr Mehl aufnehmen, bis ein Teig entsteht, der geknetet werden kann. Den Teig solange kneten, bis er nicht mehr klebt und geschmeidig geworden ist. In Klarsichtfolie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Füllung die Fenchelknollen putzen, waschen und in grobe Würfel schneiden. Zitrone waschen, Schale abreiben und den Saft auspressen. Die Fenchelwürfel mit dem Zitronensaft mischen. Olivenöl in einem Topf erhitzen, darin die Fenchelwürfel farblos anschwitzen und mit Salz und Pfeffer würzen. Thymian waschen und die Blättchen von den Stielen zupfen. Thymianblättchen und den Fond zum Fenchel geben und bei mittlerer Temperatur und halb geöffneten Deckel weich kochen.

Fenchel abgießen und mit einem Pürierstab nicht zu fein mixen und abkühlen lassen. Parmesan fein reiben und mit dem Ricotta (Ziegenfrischkäse) dem Ei und den Semmelbröseln unter die Fenchelmasse heben. Mit Salz, Pfeffer und Zitronenschale abschmecken.

Nudelteig ausrollen, die Ravioliform bemehlen, Teig einlegen, füllen, eine weitere Bahn darüberlegen und mit einem Nudelholz fest darüberrollen. Ravioliform umdrehen, dann fallen die Raviolis raus.

Für das Tomatensugo die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln, in Olivenöl andünsten, die Tomatenstücke dazugeben und sanft einköcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Dann mit Salz, Pfeffer und wenn gewünscht mit etwas Balsamicoessig abschmecken.

Kurz vor dem Servieren eine großen Topf mit reichlich Wasser mit Salz zum Kochen bringen und darin die Ravioli 2-3 Minuten kochen. Mit der Sauce anrichten.

Advertisements

12 Antworten zu “Fenchelravioli nach Christian Rach

  1. Eva 27. März 2009 um 11:57 pm

    Sieht lecker aus!

    Da bin ich aber froh, dass mein Tipp nicht ganz daneben lag;-)

    Von welcher Firma ist diese Ravioli Form?

  2. lamiacucina 28. März 2009 um 6:39 am

    Die Herren Chefköche rollen den Teig noch feiner aus, dann reicht die halbe Menge Teig. Für den Hausgebrauch mach ich sie aber lieber etwas handfester.

  3. einfachguad 28. März 2009 um 7:58 am

    @ lamiacucina
    Das kann sein, wir haben nur bis zur vorletzten Markierung unserer Nudelmaschine ausgerollt. Aber dünner hätte ich sie auf keinen Fall mehr machen wollen!

    @ Eva
    Die Form ist von Manufaktum. Hier der Link dazu: http://www.manufactum.de/Produkt/189620/755340/RaviolibrettAluminiumguss.html

  4. lavaterra 29. März 2009 um 4:22 pm

    Ein sehr schönes Gericht und vor allem die Ravioli sehen perfekt aus. Die Form muss ich mir auch mal näher ansehen. lg

  5. Steph 29. März 2009 um 6:22 pm

    Oh lecker, Pastarezepte sind im Kuriositätenladen ja immer ein Renner und die Fenchelfüllung klingt sehr lecker!

  6. zorra 30. März 2009 um 4:58 pm

    Ich besitze ebenfalls die kleine Ravioliform bzw. Raviolamp. Ich war auch schon am Verzweifeln aber Y. hat zum Glück den Kniff herausgefunden.

  7. einfachguad 31. März 2009 um 6:14 am

    @ Zorra
    Du meinst, ich sollte der Ravioliform noch eine Chance geben oder ;-)

  8. natalika 31. März 2009 um 2:40 pm

    Gut zu wissen, dass die so gut geschmeckt haben. Ich habe das Buch am Valentinstag vom Herrn des Hauses geschenkt bekommen… habe aber an erster Stelle die Königsberger Klopse nachgekocht ;-)

    Da sind etliche Rezepte noch drin, die ich probieren werde. Sind auch begeistert von dem guten Stück.

  9. Jutta 1. April 2009 um 12:13 pm

    Langsam wird mir der Herr Rach sympathisch. Das sieht ja zum Wegstehlen aus!

  10. einfachguad 1. April 2009 um 2:36 pm

    @ Jutta
    War auch lecker – das nächste Rezept ist schon vorgemerkt!

    @ Natalika
    Die hab ich mir auch schon angeschaut. Ich hab noch nie KÖnigsberger Klopse gemacht!

  11. Stefan 2. April 2009 um 7:40 am

    Fenchel mag ich nicht so gerne. Aber die Ravioli sehen sehr schön aus!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: