Bandnudeln mit Wirsing

Eigentlich sollte dieses Rezept mit Spitzkohl gemacht werden, aber beim Einkaufen gab es nur riesige Köpfe. Da man für das Rezept nur 400 g braucht und der Rest dann bestimmt im Kühlschrank rumgammelt bis ich ihn dann wegwerfe habe ich mir einen kleinen Kopf Wirsing mitgenommen. Das passt auch sehr gut, denn im Garten-Koch Event vom Gärtnerblog geht es dieses Monat um Wirsing! Gut, einen Preis für Innovation werde ich dafür bestimmt nicht kriegen, der steht schon eher Robert von lamiacucina mit diesem perfekten Wirsing-Marroni-Köpfli zu!
Aber es hat sehr gut geschmeckt. Im Prinzip wie Spagetti alla Carbonara mit Wirsing. Nur leider war der Wirsing ein wenig bitter. Hätte ich das irgendwie verhindern können durch eine besondere Zubereitungsweise oder ist halt einfach der eine Wirsing bitterer als der andere?
Ich wäre um Aufklärung sehr dankbar, denn auch in meinem Universalkochbuch „Die bayerische Küche“ steht dazu nichts geschrieben.



Bandnudeln mit Wirsing
Menge: 2-3 Portionen

Zutaten:
400 g Spitzkohl
150 ml Schlagsahne
2 Eier
3 EL Schnittlauchröllchen
70 g geriebener Bergkäse (Ziegengouda)
200 g Bandnudeln (helle Dinkelbandnudeln)
2 EL Butter
(100 g Speck)

Quelle:
Nach Essen & Trinken für jeden Tag 04/2009

Zubereitung:
1. Den Spitzkohl putzen, den Strunk keilförmig herausschneiden und die Kohl-
blätter in 2 cm breite Streifen schneiden.
Die Schlagsahne mit den Eiern, den Schnittlauchröllchen und den geriebenen
Käse verrühren.
2. Bandnudeln in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen.
3. Butter und wenn gewünscht die Speckwürfelchen in einer beschichteten
Pfanne erhitzen, Spitzkohl darin unter Rühren 6-7 Min anbraten. Nudeln
abtropfen lassen und zum Spitzkohl geben. Käse-Sahne-Mischung darüber-
gießen und bei milder Hitze zugedeckt ca. 3-4 Minuten stocken lassen.

9 Antworten zu “Bandnudeln mit Wirsing

  1. Eva 22. März 2009 um 7:01 pm

    Ich finde, das sieht sehr ansprechend aus – davon hätte ich jetzt gerne einen Teller voll!

  2. lamiacucina 22. März 2009 um 7:06 pm

    aber mit Nudeln schmeckt er toll, das sieht man mit einem Blick. Nur das zählt.

  3. KochSinn 22. März 2009 um 10:03 pm

    Vielleicht wäre es beim Wirsing besser ihn zu blanchieren, bin mir aber nicht sicher. Aber sonst hört sich das Rezept sehr gut an.

  4. Bolli 23. März 2009 um 6:21 am

    Ist doch egal, wie’s aussieht, Hauptsache, es schmeckt!!!

  5. kulinaria katastrophalia 23. März 2009 um 1:33 pm

    Vielleicht Zitrone ran oder gesalzenes Wasser zum Blanchieren??

  6. einfachguad 23. März 2009 um 2:43 pm

    @ kulinaria katastrophalia und Kochsinn
    Dankeschön für die Tipps, das probiere ich auf alle Fälle mal aus! Lecker wars auch so!

  7. Barbara 26. März 2009 um 6:06 pm

    Vielleicht war der Wirsing auch schon älter? Bitter ist er mir noch nie geworden. Aber probier‘ mal die Tipps von kulinaria aus, vielleicht lässt sich da was machen.

    Mir gefällt das Rezept sehr gut. Danke für Deine Teilnahme beim Garten-Koch-Event.

  8. zorra 30. März 2009 um 5:01 pm

    Wirsing bitter, das ist mir auch noch nie passiert. Ist Spitzkohl (steht in deinem Rezept) Wirsing?

  9. einfachguad 31. März 2009 um 6:14 am

    @ zorra
    Nein, Spitzkohl ist Weisskraut. Da habe ich aber nur sehr grosse Kopfe bekommen, deshalb habe ich Wirsing genommen. Ich denke, ich hätte ihn vorher blanchieren sollen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: