Kategorie-Archiv: Pizza und pikantes Gebäck

Zwiebel-Thymian-Stangen

Bei Steph im Kuriositätenladen kann man einfach nicht vorbeischauen, ohne dass einem das Wasser im Mund
zusammenläuft. Letztens war da dieses Brot mit den Röstzwiebeln und Käse – Mensch, da kann doch keiner dran vorbeigehen ;-)

Wie jedes Jahr hatten wir auch heuer unsere Zwetschgenmarmeladen-Produktion, über die ich schon mal hier
und hier berichtet habe. Nach der ganzen Marmeladenprobiererei gieren wir alle nach etwas Deftigem.
Deshalb habe ich noch gekocht und zur Vorspeise wollte ich ein Zwirbelbaguette machen, nun sollten es doch die Zwiebel-Thymian-Stangen werden.

Ein Gläschen Balsamico-Zwiebeln hatte ich eh noch da, also gleich ran ans Werk.

Ich hab fast alles wie Steph gemacht, einzig habe ich etwas mehr – also um genau zu sein, schon ziemlich
viel mehr Mehl genommen, denn bei mir war der Teig eine ziemlich klebrige Angelegenheit und ich hab da
nicht die nötige Geduld beim beim Formen der Brote. Ach ja und ich hab Parmesan genommen statt Milbenkäse.

Das Brot schmeckt durch den Milch- und Olivenölanteil im Teig wie ein herzhafter Zopf. Schon nach kurzer
Zeit war alles ratzfatz weggeputzt…

Jetzt wird hier schon der Wunsch nach neuen Baguettes laut, aber dazu muss ich erst mal wieder Balsamico-
Zwiebeln machen!

Vielen Dank an Steph für dieses Rezept, eine schöne Schritt für Schritt-Anleitung wie man das Baguette
genau faltet, findet Ihr auf Ihrem Blog.



Zwiebel-Thymian-Stangen
Menge: 6 Stück

Vorteig:
100 g Mehl Typ 550 (Dinkelmehl 630)
2 1/2 g Salz
3/4 TL Olivenöl
1/2 TL Milch
70 ml Wasser
1 g Trockenhefe

Haupteig:
600 – 800 g Mehl Typ 550 (Dinkelmehl 630)
5 g Trockenhefe
500 ml Wasser
20 ml Olivenöl
20 ml Milch
15 g Salz
Vorteig

Füllung:
500 g Balsamico-Zwiebeln
einige Stengel Thymian
100 g frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:
Für den Vorteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Mixer gründlich verrühren, bis ein elastischer, glatter Teig entstanden ist. Die Schüssel in einen Plastikbeutel stellen und im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen.

Hauptteig
Die Trockenhefe mit dem Wasser in eine Schüssel geben und einige Minuten stehen lassen, bis die Trockenhefe komplett aufgelöst ist. Die übrigen Zutaten dazu geben und mit dem Mixer einige Minuten zu einem glatten, elastischen Teig verkneten. Die Schüssel in einen Plastikbeutel stellen und gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.
Den Teig entgasen, wieder abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.

Den Teig halbieren und eine Teigportion auf der gut bemehlten Arbeitsfläche rechteckig einen knappen cm dick ausrollen.

Auf das mittlere Drittel des Teigrechteckes ein Viertel der Balsamico-Zwiebeln geben, gleichmäßig verteilen, glatt streichen und mit etwas Thymian und Parmesan bestreuen.

Das rechte Teigdrittel über das mittlere klappen und ein weiteres Viertel der Zwiebeln darauf geben und verstreichen. Erneut mit Thymian und Parmesan bestreuen.

Den Teigdeckel gut festdrücken und den gefalteten Laib quer legen.

Erneut, erst das rechte Drittel und dann das linke Drittel nach innen klappen, gut andrücken und abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Den gefalteten Teigling quer! in 3 gleichbreite Streifen schneiden und mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, dabei den Teigling etwas lang ziehen, so dass die Stangen so lang wie die kurze Seite des Backbleches werden.
Mit etwas Käse bestreuen, das Backblech in einen großen Plastikbeutel stellen und 30 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C vorheizen. Den Backofen schwaden und die Zwiebel-Thymian-Stangen ca. 30 Minuten backen, bis sie goldbraun geworden sind.

Während die ersten 3 Stangen backen, den restlichen Teig wie oben beschrieben verarbeiten und die nächsten Stangen anschließend backen. Auf einem Kuchenrost komplett auskühlen lassen.

Sehr lecker schmecken die Zwiebel-Thymian-Stangen auch mit klein gewürfelter Chorizo, Salsiccia oder Speck.

Jetzt geht es hier wieder weiter!

So, jetzt geht der Ernst des Lebens wieder los, genug gefaulenzt! Unsere Tochter muss ab morgen wieder in die Schule und das heisst für mich, daß ich ich morgens wieder um 5 Uhr aufstehen muss :-(
Ich hoffe, Ihr hattet schöne Feiertage! Vor Weihnachten war ich ja ziemlich traurig, daß der ganze schöne Schnee weggeschmolzen ist, aber dann hat es an Weihnachten soo geschneit, daß meine Familie sicherheitshalber nicht mit dem Auto zu uns gekommen sind! So haben wir unser Weihnachtsfest ganz geruhsam zu dritt gefeiert und das Familientreffen am 2. Weihnachtsfeiertag nachgeholt.
Silvester haben wir bei Freunden verbracht, wir haben gekocht, geschlemmt, gefeiert, laut Musik gehört und den Abend genossen :-) Ich war für die Vorspeise, den Zwischengang und die Hauptspeise zuständig. Das meiste hatte ich schon Zuhause vorbereitet, so daß wir am Abend nicht mehr so viel zu tun hatten. Das hat super funktioniert!

Zum Aperitiv habe ich die Comté-Mürbeteig-Plätzchen mit Olivenkaviar gemacht, die Paules kürzlich in ihrem Blog vorgestellt hat. Ich habe meinem Mann zuliebe auf Comté verzichtet und Parmesan verwendet. Das Verteilen des Olivenkaviar auf den Plätzchen habe ich zwar nicht so formvollendet hinbekommen wie Paules und ein wenig zu dick waren sie auch, aber die kleinen Dinger waren sehr lecker!

Die Rezepte des Menüs gibt es dann die nächsten Tage!



Parmesan-Mürbeteig-Plätzchen mit Olivenkaviar
für 2 Backbleche

Zutaten für den Teig:
125 g Weizenmehl, Type 550 und 405 gemischt
75 g weiche, leicht salzige Butter (2,5%, demi-sel)
1 Esslöffel Wasser
100 g Parmesan, Original: Comté Käse
für den Belag:
100 g schwarze, entsteinte Oliven
1 Knoblauchzehe
eine knappe Handvoll Petersilienblätter
2 Esslöffel Olivenöl
30 g Cashewkerne
ein paar Parmesan-Späne, Original : Fester Ziegenkäse (chèvre sec)

Zubereitung:
Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen; sie sollte sehr weich sein.
Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Mehl, Butter und Wasser mit den Knethacken des Handmixers zügig auf höchster Stufe verkneten. Käse unterarbeiten.
Teig auf einer leicht bemehlten Silikonmatte (oder Arbeitsfläche) dünn ausrollen. Plätzchen in gewünschter Form ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. 10 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Für den Belag, Oliven, Cashewkerne, Knoblauchzehe und Petersilie mit einem großen Messer ganz fein hacken. Mit Olivenöl verrühren.
Vor dem Anrichten Olivenkaviar auf den Plätzchen verteilen, mit Parmesan-Spänen und einem Petersilienblatt dekorieren.

Pizza mit karamellisierten Zwiebeln und Prosciutto

Im Moment ist es leider ziemlich ruhig hier bei mir im Blog. Irgendwie fangen bei mir schon die Herbstdepressionen an ;-) Ich friere immer, bin dauernd müde und hab keine Lust, irgendwas zu machen. Am liebsten würde ich gleich um 8 Uhr abends in Bett gehen…
Ganz im Gegensatz zu dieser Lady, auf deren Blog ich durch die Verlinkung von Gabriele vom Crockyblog aufmerksam geworden bin. Ree Drummond hat vier Kinder, eine Menge Tiere und eine Farm zu versorgen. Außerdem hat schon 2 Bücher geschrieben und veröffentlicht täglich Blogeinträge übers Kochen, Fotografieren und vieles mehr – ein wunderbarer Blog!
Beim stöbern auf ihrer Seite habe ich das Rezept für die Pizza mit den karamellisierten Zwiebeln gefunden. Mal sehen, vielleicht überträgt sich was von ihrer Energie auf mich, wenn ich eines von ihren Rezepten nachmache :-) Geschmeckt hat die Pizza übrigens sensationell, das ist ab jetzt mein Lieblingsbelag!







Pizza mit karamellisierten Zwiebeln und Prosciutto
1 Backblech oder 2 runde Pizzas

Zutaten Teig:
1/2 Pkt Trockenhefe (oder 10 g frische Hefe)
130 ml Wasser
1 TL Salz
250 g Mehl (630 Dinkelmehl)
1 Schuss Olivenöl

Zutaten Belag:
1 große rote Zwiebel, in dünne Spalten geschnitten
1 EL brauner Zucker
Olivenöl
Salz
geriebener Parmesan
1-2 Kugeln Büffelmozzarella in dünnen Scheiben
8 Scheiben Prosciutto-Schinken

Quelle http://thepioneerwoman.com/cooking/2010/03/caramelized-onion-prosciutto-pizza/

Zubereitung:
Bei dem Teig habe ich mein Rezept verwendet. Ich bereite den Teig oft schon einen Tag vorher zu und lasse ihn im Kühlschrank ruhen. Dadurch reift der Teig und der Geschmack wird verbessert. Den Teig nehme ich dann ca. eine halbe Stunde vorher aus dem Kühlschrank und lasse ihn etwas Zimmertemperatur annehmen. Dann wie gewohnt ausrollen und belegen. Aber erst mal zum Teig:
Das lauwarme Wasser mit der Hefe und dem Salz verrühren und ca. 15 Minuten stehen lassen. Das Mehl in eine Schüssel geben, den Schuss Olivenöl und das Hefe-Salz-Wasser dazugeben. Zuerst mit dem Mixer, dann mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten und zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen (oder in den Kühlschrank geben, siehe oben)
Für den Belag die Zwiebeln mit dem Zucker in Olivenöl sanft anbraten lassen, bis die Zwiebeln braun sind, dann abkühlen lassen.
Den Pizzateig ausrollen und auf ein Blech geben oder 2 runde Pizzas formen. Den Teig mit Olivenöl bestreichen, mit Salz und Parmesan bestreuen und den Mozzarella darauflegen. Dann die Zwiebeln darauf verteilen und am Schluss die Schinkenscheiben darauf drapieren.
Bei 250 Grad im vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten backen.

Print
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 59 Followern an