Ofengulasch mit Pflaumen und Kürbis

Einen Schönheitswettbewerb gewinnt dieses Gulasch bestimmt nicht, doch wie wir wissen, zählen eh nur
die inneren Werte. Und die sind bei diesem Gulasch nicht zu verachten: Nach 3 Stunden im Ofen ist das
Fleisch so zart, dass man es mit der Gabel zerdrücken kann und das winterliche Aroma bekommt das
Gulasch durch Zimt, Piment und Trockenpflaumen. Das Warten lohnt sich definitiv ;-)



Ofengulasch mit Kürbis und Pflaumen
Menge: für 4-6 Personen

Zutaten:
6 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
200 g Softpflaumen
1,5 kg Rindergulasch
1 Zimtstange
5 Pimentkörner
2 Lorbeerblätter
1/2 l trockenen Rotwein
400 ml Rinderfond (aus dem Glas oder selbstgemacht)
Salz, Pfeffer
1/2 Hokkaidokürbis (ca. 350 g )

Quelle: Zeitschrift Lecker, Ausgabe 12/2012

Zubereitung:
Ofen vorheizen (Ober- und Unterhitze 225 Grad/Umluft 200 Grad) Zwiebeln und Knoblauch schälen und würfeln.
Pflaumen halbieren. Fleisch waschen und trocken tupfen, evtl. kleiner schneiden.

Zwiebeln, Knoblauch, Pflaumen, Fleisch, Zimt, Piment, Lorbeer, Wein und Fond in einem Bräter mischen, mit
Salz und Pfeffer würzen. Im heißen Ofen ca. 2 Stunden mit Deckel schmoren, bis das Fleisch zerfällt.

Inzwischen den Kürbis waschen und halbieren. Kerne und Fasern mit einem Löffel herausschaben. Kürbis samt
Schale würfeln. Die Würfel mit 100 – 200 ml heißem Wasser zum Fleisch geben. Offen ca. 20 Minuten
weiterschmoren. Gulasch aus dem Ofen nehmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Print
About these ads

4 Antworten zu “Ofengulasch mit Pflaumen und Kürbis

  1. magentratzerl 14. Januar 2013 um 8:34 vormittags

    Das klingt definitiv nach meinem Geschmack – ich liebe ausgiebig geschmortes Rindfleisch. Ich setze das mal auf meine Nachkochliste, denn wenn ich diesen Winter noch einmal Kürbis auf den Tisch bringe, schmeißt mich meine Familie raus…… ;-)

  2. Helga Brands 15. Februar 2013 um 1:00 nachmittags

    Ich habe dieses Rezept zu meinem Geburtstag für 14 Personen ausprobiert und es war ein voller Erfolg. Habe die Anzahl der Knoblauchzehen wie der Pimentkörner wesentlich erhöht. Kann man gut einen Tag vorher zubereiten. Ist dann sehr schön durchgezogen und sämig.

  3. einfachguad 15. Februar 2013 um 4:35 nachmittags

    @ Helga
    Das hört sich ja gut an! Freut mich, dass es so toll gelungen ist :-)

  4. Heike 16. Februar 2013 um 11:23 vormittags

    Gulsach gewinnt optisch selten einen Preis dafür schmeckt es aber einfach gut..lGHEike

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 62 Followern an

%d Bloggern gefällt das: