Monatsarchive: Mai 2012

Ein paar Tage in London…

Ende April hat es mich geschäftlich nach England, genauer gesagt in die Nähe von London verschlagen. Da bot es sich quasi an, noch drei Tage in London dranzuhängen. Während in Deutschland alle unter 30 Grad Hitze stöhnten, war in London das reinste Herbstwetter – Platzregen, kalt und windig. Doch zwischendrin ließ sich auch die Sonne blicken und schließlich bin ich ja auch nicht aus Zucker :-)

Eigentlich wollte ich viel zu Fuß gehen, aber ich habe mir dann doch ein Ticket für diese Touristenbusse gekauft. Damit kann man 24 Stunden mitfahren und ein- und aussteigen wo und so oft man will. Bei Regen bin ich dann Buss gefahren, wenns schöner geworden ist, bin ich ausgestiegen und hab mir die Sehenswürdigkeiten angeschaut.

Das Fotografieren war ein wenig mühsam – Regenschirm zu, Fotoapparat aus der Tasche pfriemeln, aufpassen, dass keine Regentropfen auf der Linse sind, Foto machen, Fotoapparat wieder einpacken und weitergehen. Schirm natürlich vergessen…. Das Hotel hat jetzt zwei Schirme weniger :-)

Kommt, ich nehme Euch ein bisschen mit nach London:



 














Fish und Chips - das musste natürlich sein!

Samstags ist immer ein wunderschöner Markt in Notting Hill, von Antiquitäten bis hin zu Obst und Gemüse gibt es da allerlei zu bestaunen. Bei sonnigem Wetter hätte das sooo schön sein können, aber ab Mittag hörte es gar nicht mehr zu regnen auf und wegen der Regenschirme und der Schutzfolien hat man fast nix gesehen. Ein paar Fotos habe ich aber trotzdem gemacht :-)





In Notting Hill gibt es auch einen wunderbaren Laden “Books for Cooks”, ein Laden voller Kochbücher! Ein Eldorado! Gekauft habe ich nix, denn in meinem Koffer schlummerte gut verpackt ein großes Glas selbstgemachtes “Spicy Apple Chutney”, das ich von meiner Kollegin in England geschenkt bekommen habe, nebst einem Glas Lemon Curd. Dieses "zusätzliche Gepäck" hat das Gewicht meines Koffers ganz schön in die Höhe getrieben! Wer weiß, ob ich nicht das zulässige Gesamtgewicht meines Koffers überschritten hätte, wenn ich da noch zwei schwere Kochbücher reingepackt hätte ;-)

Zuhause haben wir dann (bei strahlendem Sonnenschein) das Chutney mit Ziegenkäserolle und Ziegencamenbert verkostet! Sehr lecker! Fruchtig mit einem leicht scharfen Abgang! Als Zutaten konnten wir Äpfel, Zwiebeln, Rosinen, Essig, Chili und Senfkörner ausmachen. Ich hoffe, meine Kollegin wird mir das Rezept verraten!

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 62 Followern an