Nussecken

Mit 14 Jahren wurde ich in der Schule das erste Mal mit Kochen konfrontiert, denn es gab das Wahlfach Kochen. Frau Heinrich war unendlich geduldig mit uns und hat uns manche zu Butter geschlagene Sahne großmütig verziehen. Dort lernte ich Quiche Lorraine kennen, Minestrone und Cordon Bleu. Die ersten Krabben meines Lebens habe ich dort zu Krabbencocktail verarbeitet (und nach dem Probieren war mir richtig schlecht) und zu Weihnachten haben wir Nussecken gemacht. Die waren sowas von lecker – eine Offenbarung, sowas gabs zuhause nicht.

Letztens bin ich wieder über ein Rezept für Nussecken gestolpert und die Erinnerungen kamen fast sofort wieder hoch – sogar der Name unserer Lehrerin ist mir noch eingefallen. Leider habe ich das Original-Rezept nicht mehr, da müsste ich wohl tiefer graben, aber diese Nussecken haben wie damals geschmeckt und für meine Tochter waren sie auch eine Offenbarung ;-)





Nussecken
Menge: 1 Backblech

Zutaten Boden:
225 g Dinkelmehl 630
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 kleines Ei
100 g kalte Butter in Würfel

Zutaten Belag:
200 g Butter
230 g Zucker
2 EL Sahne
200 g gemahlene Haselnüsse
100 g gehobelte Haselnüsse
4-5 EL Aprikosen- oder Quittenmarmelade
100 g Kuvertüre

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Für den Boden das Mehl mit dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Ei und den Butterwürfeln zu einem Teig verkneten und im Kühlschrank ca. eine Stunde ruhen lassen. Ein tiefes Backbleck einfetten oder mit Backpapier belegen. Den Teig im Backblech ausrollen und 7 bis 10 Minuten vorbacken. Nach dem Backen sofort mit Marmelade dünn bestreichen.
Für den Belag die Butter mit dem Zucker und Sahne aufkochen und ein wenig bräunen. Die Nüsse einrühren und die Masse gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Im Backofen etwa 15 Minuten goldbraun backen.
Die Teigplatte noch warm in kleine Quadrate und diese dann in Dreiecke schneiden, abkühlen lassen. Die Kuvertüre zerkleinern und im heißen Wasserbad auflösen. Zwei Ecken oder eine Kante mit Schokolade bestreichen.

Print
About these ads

14 Antworten zu “Nussecken

  1. Steph 6. November 2010 um 10:30 nachmittags

    Die sind schon alle! Die Tüte war viel zu klein, wönzich geradezu!

    Naja, wenigstens hab ich jetzt das Rezept, also mach ich mir die selbst – superlecker!

  2. Foodfreak 7. November 2010 um 7:31 vormittags

    Die sehen superlecker aus!

  3. Sivie 7. November 2010 um 12:32 nachmittags

    Die sehen Klasse aus, und da ich gerade die Backschublade aufgeräum habe, weiß ich auch, dass noch Nüsse da sind.

  4. einfachguad 7. November 2010 um 6:12 nachmittags

    @ Steph
    Ja ich weiss, wönzich geradezu! Den Rest hat meine Familie aufgefuttert! Nach dem Wochenende in Hamburg war nix mehr da!

  5. einfachguad 7. November 2010 um 6:14 nachmittags

    @ Sivie und Foodfreak
    Vielen Dank!

  6. schlachtplatte 7. November 2010 um 6:51 nachmittags

    Manchmal hat man so einen AHA Moment. So einen: genau das wollte ich schon lange mal backen, es fiel mir aber nie ein, wenn ich gerade etwas backen sollte! Beim Anblick deiner Nussecken hatte ich solch einen Momemt. Sie werden schnellstmöglich nachgebacken!

  7. Mestolo 8. November 2010 um 4:02 vormittags

    Nussecken muss ich nie selber machen, ich habe Nussecken-Freundinnen :) Aber gut zu wissen, wie die gehen, falls es mal zu einem Engpass kommt.

  8. zorra 8. November 2010 um 10:17 vormittags

    Kürzlich hat jemand im Perfekten Dinner Nussecken gemacht und ich dachte, die muss ich auch bald nachbacken. Dank dir habe ich jetzt sogar ein Rezept! Danke.

  9. einfachguad 8. November 2010 um 4:57 nachmittags

    @ Zorra
    Zu was bloggen alles gut ist ;-)

    @ Mestolo
    Nussecken-Freundinnen – sowas ist aber auch perfekt!!

    @ Schlachtplatte
    Das kenne ich auch! Also schnell nachbacken und nicht wieder vergessen :-)

  10. kitchenroach 9. November 2010 um 5:53 vormittags

    Kochen als Wahlfach, das hatten wir auch. Ich haette mich, mit ziemlicher Sicherheit, auch uebergeben bei Shrimp.

  11. einfachguad 9. November 2010 um 7:50 vormittags

    @ Kitchenroach
    Ich kann mich noch sehr gut an den Ekel erinnern, mit dem ich die Krabben probiert habe :-) Und jetzt…. So verändert man sich :-)

  12. Schoko Jan 24. Dezember 2010 um 5:44 nachmittags

    Das sieht ja richtig lecker aus, ich wusste bis jetzt gar nicht wie man die selber macht hab die sonst immer beim Bäcker gekauft :). Aber wollte die jetzt mal mit meiner Freundin selber machen.

  13. Promaster77 20. Oktober 2011 um 11:14 vormittags

    Super lecker!!!
    Super einfach!!!
    Danke

  14. einfachguad 21. Oktober 2011 um 7:41 vormittags

    @ Promaster77
    Freut mich, daß sie Dir geschmeckt haben :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 56 Followern an

%d Bloggern gefällt das: