Monatsarchive: Mai 2009

Fremdkochen: Riesen-Garnelen auf Zitronen-Spinat-Pasta

Hier ist mein Rezept für das Fremdkochen-Event von der Hüttenhilfe. Eigentlich wollte ich den Fisch in Kokossauce vom Kochfrosch machen, aber wer zuerst kommt, malt zuerst :-) Eva hat das Rezept hier schon nachgekocht. Völlig zurecht, denn das hört sich aber auch sowas von gut an!
Aber ich hatte ja noch was in petto. Denn die Riesen-Garnelen auf Zitronen-Spinat-Pasta der Buntköchin habe ich mir auch schon vorgemerkt. Wir mussten es nicht bereuen, die Spagetti schmecken lecker, die Sauce fein säuerlich, was gut zu den Garnelen passt. Schnell gemacht und absolut alltagstauglich. Am Rezept habe ich nichts verändert (was ganz schön selten vorkommt ;-) ich habe nur Ziegenfrischkäse verwendet.

Riesen-Garnelen auf Zitronen-Spinat-Pasta
Menge: 2 Portionen

Zutaten:
300 g Kamut-Spagetti
6 Riesen-Garnelen, frisch oder aufgetaut, ohne Darm und geschält
50 g Blattspinat, vorgekocht
1 Lauchzwiebel, klein geschnitten
100 g Frischkäse
50 ml Sahne
2 EL Olivenöl
125 ml Weißwein, trocken
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
Saft einer halben Zitrone
Meersalz, bunter Pfeffer, 1 Prise Muskat

Quelle:
Riesen-Garnelen auf Zitronen-Spinat-Pasta

Zubereitung:
Salzwasser für die Pasta zum Kochen bringen. Pasta kochen. In einer Pfanne das Olivenöl bei mittlerer Temperatur erhitzen. In einer Hälfte der Pfanne die Lauchzwiebel braten, in der anderen Hälfte den Knoblauch leicht braun werden lassen und dann die Garnelen 2 Minuten in der Knoblauchhälfte mitbraten.
Garnelen herausnehmen und in Alufolie packen.
Pfanneninhalt verrühren. Mit dem Weißwein ablöschen und kurz aufkochen. Spinat, Frischkäse, Sahne und Gewürze beigeben und verrühren. Auf niedrige Temperatur stellen. Kurz bevor die Pasta fertig ist, Pfanne vom Herd nehmen und den Zitronensaft einrühren. Pasta in der Pfanne mit der Soße gut vermengen und auf den Tellern anrichten. Die Garnelen auf die Pasta legen und mit etwas Petersilie bestreuen.

Unwetterschäden

Vorgestern fegte ein Unwetter durch Bayern. Leider hat es uns ziemlich erwischt – Hagel, Starkregen und Sturmböen machten aus unserem Gemüsegarten ein Bild des Grauens. Für kurze Zeit lief ein richtiger Bach quer durch unseren Garten. Hier unsere gesteinigten Kürbisse. Die ersten kleinen Früchte hatten sie schon.


Teilweise golfballgrosse Hagelkörner haben hier im Landkreis erhebliche Schäden angerichtet.


Vor kurzem hatten wir noch darüber gesprochen, was wir mit unserem Salat machen sollen, da er viele Läuse hatte. Das Problem hat sich jetzt erübrigt – es ist fast nichts mehr übrig geblieben.


Das einzige was heil geblieben ist, sind unsere Tomaten im Häuschen. Auch die Zucchinis haben sich gott sei dank wieder erholt. Bei Rest müssen wir mal schauen, wie es sich entwickelt. Es ist einfach zum heulen. Und trotzdem können wir froh sein, dass nichts weiter passiert ist. Kein Wasser im Keller oder ähnliches, da hat es andere schon schlimmer erwischt :-(

Omeletts mit Spargel, Lachs, Garnelen und Melone

Am Sonntag hatte ich nach dem Nordic-Walken ziemlich starke Migräne. Mein Mann hat daher liebenswürdigerweise das Kochen übernommen. Er nimmt es beim Kochen nach Rezept sehr genau. Ich habe einen Bund grünen Spargel gekauft und eine Packung tiefgekühlter Riesengarnelenschwänze. Ich hätte einfach alles verwendet, egal, was im Rezept steht. Mein Mann hat die 12 grünen Spargelspitzen genau abgezählt, ebenso die Garnelen. Die 12 Spargelunterteile blieben übrig, genauso wie 10 Garnelen. Darüber musste ich ein wenig schmunzeln und doch, es hatte auch viel Gutes. Aus dem übrigen Spargel habe ich gleich ein Pesto di asparagi nach Cuoche dell altromondo gemacht (mmmmh – unbedingt probieren!) und die Garnelen habe ich in Chili-Knoblauch-Öl eingelegt und wir hatten noch eine leckere Zugabe zum Abendessen :-)
Die Omletts haben gut geschmeckt, die Zutaten der Füllung harmonierten sehr gut miteinander, aber es fehlte irgendwas. Es werden nur die Zutaten zusammen- gemischt und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Irgendeine cremige Komponente oder ähnliches wäre noch gut gewesen und die Füllung war ein bisschen zu wenig für 4 Omletts :-)
Nach einer Kopfwehtablette und einer Stunde Schlaf gings mir auch wieder besser und ich habe am nachmittag sogar noch das traumhaft himmlische Strawberry-Cheesecake-Eis von Ulrike gemacht. Absolut mein Favourit – ich kann gar nicht mehr mit dem Naschen aufhören!


Omeletts mit Spargel, Lachs, Krevetten und Melone
Menge: 3-4 Portionen

Zutaten:
12 grüne Spargelspitzen
8 rohe Riesengarnelenschwänze
Salz
2 EL kaltgepresstes Olivenöl
4 Basilikumblätter
50 ml Wasser
1/2 Honigmelone
100 g Räucherlachs in Scheiben
Pfeffer aus der Mühle
6 Eier
40 g Butter
4 Basilikumzweige

Quelle: Südliche Landhausküche, Peter Bührer

Zubereitung:
Die Spargelspitzen über Dampf knackig garen. Die Riesengarnelen viertel, mit Salz würzen und im heißem Olivenöl anbraten.
Die Basilikumblätter waschen und in feine Streifen schneiden. Die Streifen zu den Garnelen geben und mit dem Wasser ablöschen. Aus der Pfanne nehmen und mit den Spargelspitzen in eine Schüssel geben.
Die Melone entkernen und mit einem runden Ausstecher kleine Kugeln ausstechen. Den Räucherlachs in Streifen schneiden. Beides ebenfalls unter die Garnelen mischen, mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Eier verquirlen und mit Salz würzen. 10 Gramm der Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen. Ein Viertel der Eimasse hineingeben und ein Omlett zubereiten. Warm halten und aus dem Rest 3 weitere Omeletts machen. Ein viertel der Füllung auf jedes Omelett verteilen, zusammenklappen und mit dem Basilikum garnieren.

Staudengarten in Freising/Weihenstephan

Am Vatertag haben wir unseren Dad besucht, sind fein Essen gegangen und haben dann noch den Staudensichtungsgarten in Freising/Weihenstephan besucht. Da wir aus Freising sind, ist das ein Pflichtbesuch mindestens 2x im Jahr. In diesem Garten sind wir schon als Kinder rumgehüpft und haben staunend die Seerosen betrachtet. Nun kann ich meine Tochter beim Rumhüpfen und Staunen beobachten. Im Mai gibt es noch nicht so viel zu sehen, denn die Tulpen sind schon verblüht und die Farbgärten und die Rosen sind noch nicht soweit, aber viele wunderschöne Pfingstrosen konnten wir bewundern.



Ein ganz besonderes Kraut haben wir auch gefunden, nämlich Dianthus-Kraut, das Harry Potter beim Trimagischen Turnier zu Kiemen und Schwimmhäuten verholfen hat. Wer hätte gedacht, dass es sich dabei um einfache Gartennelken handelt? :-)


Auch den Kleingarten haben wir besucht, hier werden verschiedene Gewächs-häuser ausgestellt und verschiedenste Obst- und Gemüsesorten angebaut. Da werde ich immer ziemlich neidisch, solche schönen Salate habe ich noch nicht.


Man kann sich auch über verschiedene Arten von Düngung und Schneckenabwehr informieren. Im Herbst werde ich mir dann die schönen Paprika, Tomaten und Auberginen in den Gewächshäusern anschauen und die schönen großen Kürbisse bewundern :-)

Bananenmuffins mit Walnuss-Karamell

Drei schon ziemlich fleckige Bananen hatte ich noch übrig. Eine hat meine Tochter in einen Bananenshake verwandelt, für die anderen beiden habe ich noch nach einer Verwendung gesucht. Eigentlich wollte ich den Banana-Chocolate-Swirl-Cake vom Crocky-Blog machen, aber ich hatte keinen Sojajohurt da, um die 200 g Sauerrahm zu ersetzen. Schließlich habe ich diese leckeren Bananenmuffins gefunden – das mit dem Walnuss-Karamell hörte sich auch zu gut an – und gleich gebacken. Meine Tochter sowie meine Arbeitskollegen waren voll des Lobes. Die Muffins sind ganz weich und saftig und die Walnüsse passen hervorragend dazu!

Bananenmuffins mit Walnuss-Karamell
Menge: 12 Stück

100 g weiche Butter
170 g Rohrzucker
4 Eier
50 ml Sonnenblumenöl
2 reife Bananen
2 EL Zitronensaft
250 g Dinkelmehl 630
2 TL Backpulver
1 EL Butter
3 EL gehackte Walnüsse
2 EL Honig

Quelle: Chefkoch, User aschpazi

Butter mit Zucker schaumig rühren, Eier einzeln untermischen, weiterrühren und Öl zugeben.
Bananen fein zerdrücken, mit Zitronensaft mischen. Mehl mit Backpulver sieben, mit Bananen zum Teig geben, alles kurz durchrühren. Teig in Muffinförmchen füllen. Butter in einer kleinen Pfanne zerlassen, Honig und Nüsse hinzufügen, ca. 2 Min. schmoren lassen, damit etwas Flüssigkeit verdampft, aber nicht anbrennen lassen.
Auf den Muffins verteilen. Muffins bei 170 Grad (Heißluftherd) oder 180 Grad (Ober- unterhitze) 25 – 30 Min. backen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 60 Followern an